Führungsunterstützungsbataillon 2

Krobatinkaserne Führungsunterstützungsbataillon 2 St. Johann im Pongau
Geleitworte des Bataillonskommandanten

Oberst Hannes Nussbaumer




Der Österreichische Kameradschaftsbund ist eine Bewegung, die Grundwerte wie Kameradschaft, Glaube, Treue zur Heimat, Liebe zum Vaterland, soldatische Tugenden und soziale Hilfestellung für unschuldig in Not geratene Kameraden hochhält.
In einem freien Europa ist es notwendig, für den Frieden und die Freiheit zu stehen.

 

Mit seiner Zielsetzung der Vertiefung von Versöhnung und Verständigung der Völker wird der Kameradschaftsbund mit seinen österreichweit 250.000 Mitgliedern zur größten Friedensbewegung in unserem Heimatland.
Das bewährte Zusammenwirken des Kameradschaftsbundes mit dem Österreichischen Bundesheer, welches in unserem Bezirk Pongau vorbildlich funktioniert, wird somit zum zusätzlichen Garant für Frieden und Freiheit.
Der Kameradschaftsbund ist so gesehen ein ganz bewusstes Gegenmodell zu einer immer egoistischer werdenden Gesellschaft, die den Einzelnen immer öfter im Regen stehen lässt.
Der Kameradschaftsbund und das Österreichische Bundesheer bekennen sich zu ihrer Heimat, zu Frieden, Versöhnung und Toleranz auf Grundlage der Sicherheitspolitik Österreichs.
Der Kameradschaftsbund setzt sich für die Anliegen von Soldaten ein und bewahrt das Andenken an die gefallenen und vermissten Soldaten.
Die soziale Hilfestellung und das Eintreten für in Not geratene Menschen waren die Beweggründe, als vor über 150 Jahren die Vorgänger des Österreichischen Kameradschaftsbundes, die Miliär-Veteranen-Vereine, gegründet wurden. Ehemalige Soldaten haben sich in Eigeninitiative für die aus den Feldzügen Heimkehrenden eingesetzt und sie unterstützt, da es damals für Schwerverwundete keine materielle Unterstützung gab.
Der soziale Aspekt ist auch für die Pongauer Kameradschaften sehr wichtig. Weiters bemühen und engagieren sie sich aber auch für die Erhaltung von Frieden, Freiheit und Wohlstand, pflegen die Kriegergedächtnisstätten und versuchen Werte wie Ehre, Treue, Toleranz und Heimatliebe zu leben und zu vermitteln.
Ich spreche ihnen für ihr Engagement und ihre Aktivitäten meine Hochachtung aus und hoffe, dass es gelingen möge, die Kameradschaften durch die Aufnahme von jungen Kameraden auch für die nächsten Jahrzehnte zu stärken.



Der Bataillons-, Kasern- und Garnisonskommandant

Johannes NUSSBAUMER, Oberst MSD